Hier kommt er, unser Erfahrungsbericht zu Tickless!

Kannst du dich erinnern? Im Frühling ging es in einem meiner Beiträge ums Thema Zecken in der Schweiz – Risikogebiete finden und Zecken richtig entfernen. Natürlich ist es noch besser, wenn es gar nicht erst zu einem Zeckenstich kommt. Das war auch der Grund, wieso wir, zusammen mit drei weiteren Testfamilien, seit dem Frühling Tickless testen. Wie im obigen Beitrag angekündigt, gibt es nun endlich meinen persönlichen Erfahrungsbericht und natürlich auch die Meinungen und Erfahrungen der weiteren Testfamilien. Wer jetzt gar nicht recht weiss, um was es geht, hier nochmals eine Kurzfassung, was Tickless überhaupt ist.

Tickless – eine ungiftige Alternative zur Zeckenabwehr

Tickless schützt Kinder, Babys, Hunde und Katzen chemiefrei vor Zecken

Wie schon im ersten Absatz erwähnt, testen wir seit diesem Frühling Tickless. Dieser Zeckenschutz arbeitet ohne chemische Stoffe sondern sendet ganz leichte Ultraschallwellen aus und verhindet so, dass die Zecken überhaupt zu uns kommen. Du befestigst Tickless ganz einfach am Gurt, an der Hose oder beim Baby z.B. am Kinderwagen. Tickless Pet schützt sogar Haustiere wie Katzen und Hunde vor Zecken und Flöhen.

Zu kaufen gibt es Tickless in Drogerien und Apotheken oder auch online:
Galaxus.ch
4mybaby.ch
Babyjoe.ch


Einige Monate ist es inzwischen her, dass ich und meine Familie mit dem Tickless-Test gestartet sind. Gleichzeitig durfte ich 3 Familien auslosen, die Tickless während der Sommermonate auf Herz und Nieren prüfen. Wie versprochen habe ich die Meinungen und Erfahrungen gesammelt, jetzt zuerst aber mal zu uns: 

Unser Tickless-Testbericht

Wer schon etwas länger bei mir mitliest, weiss, dass wir zwei Jungs im Alter von 5 und 2 Jahren haben. Tickless hat auch uns während der letzten Monate begleitet und wir haben keine einzige Zecke nach Hause gebracht, weder wir Erwachsenen noch unsere Kinder. Wir waren aber auch vor Tickless nicht besonders interessant für die Zecken. Einen wissenschaftlichen Bericht darüber habe ich zwar so nicht gefunden, aber es wird vermutet, dass die Zecken Vorlieben für gewisse (Körper)gerüche haben. Das würde auch erklären, wieso ich Leute kenne, die ständig Zecken bei sich finden und andere, wie wir, die, obwohl häufig auf Wiesen oder im Wald unterwegs, meist verschont bleiben. Wir werden Tickless aber auch in Zukunft bei geplanten Ausflügen  dabei haben, sicher ist sicher!

Zur Handhabung: Tickless Human war nicht immer ganz so einfach mit dem Clip zu befestigen, gerade Kinder brauchen dabei sicher Hilfe. Ansonsten ist die Handhabung super einfach, auch wenn man mal vergisst, das Gerät bei Nichtgebrauch auszuschalten, schaltet es sich nach 8 Stunden selber ab.

Hier mein persönliches Fazit:
Wie jeder Zeckenschutz bietet auch Tickless keine hundertprozentige Sicherheit vor Zeckenstichen. In meinem ersten Bericht über die Zecken habe ich es bereits erwähnt: ich bin überzeugt, dass man den optimalsten Schutz erhält, wenn diverse Optionen kombiniert werden. Bei uns ist dies Tickless, Kokosöl und passende Kleidung. Andere schwören auch auf Schwarzkümmelöl oder Antizeckensprays. Da wie gesagt kein Mittel alleine den perfekten Schutz gibt, halte ich es hier gleich wie die Testfamilie Dennenmoser: Lieber eine Kombi aus nicht giftigen und natürlichen Geräten/Mitteln als die chemischen Sprays. Aber wie bei allem: hier muss jeder selber ausprobieren, was für ihn selber und die eigene Familie passt und wirkt. Tickless ist auf jeden Fall ein Versuch wert!“

Und hier gibts die Tickless-Erfahrungen der anderen drei Testfamilien

Erfahrungsbericht der Familie Breitkreuz aus Herrenhof

Erfahrungsbericht - Tickless, der Zeckenschutz ohne Chemie
Fabienne und ihre zwei Töchter sind täglich draussen, gerne im Wald, am See, am flanieren oder wandern. Zusätzlich sind die Kinder in der Waldspielgruppe/Waldkindergarten und der Pfadi. Wenn also ein Ausflug anstand, war klar: Tickless ist dabei! Ein anderes Zeckenmittel als Unterstützung haben sie nicht gewählt.
Die Anwendung von Tickless hat Fabienne als sehr einfach empfunden, sie hat die Gerätchen mit einem Schlüsselring und einem Band ergänzt.

Persönliches Fazit: „Wir hatten in diesem Jahr keine einzige Zecke, Tickless begleitet uns ganz sicher auch im nächsten Jahr, wir sind begeistert!“


Erfahrungsbericht der Familie Meier-Schoch aus Züberwangen

Tickles ist ein Zeckenschutz ohne Chemie - hier gibt es einen Erfahrungsbericht

Die Tester/innen bei Familie Meier-Schoch: Mutter, Vater, die beiden Töchter (10 und 11 Jahre alt) sowie ihr kleiner Hund Myca. Tickless ist nämlich auch für Tiere erhältlich, bringen diese doch auch regelmässig die lästigen Blutsauger mit nach Hause.

Gisela hat sich für den Tickless-Test angemeldet, weil sie es leid war, ständig die stinkenden Antizecken-Sprays anzuwenden. Trotz Sprays wurde kein Familienmitglied von den Zecken verschont, auf die älteste Tochter hatten sie es ganz besonders abgesehen. Und so  hatten sie seit dem Frühling Tickless bei Ausflügen und den täglichen Spaziergängen mit dem Hund stets dabei.
Die Handhabung von Tickless empfanden sie als einfach, einzig hatten sie teilweise Mühe, den Clip an der Kleidung anzubringen.

Persönliches Fazit: „Tickless für den Hund finde ich total gut… denn seit er den Zeckenschutz trägt, hat er nur noch vereinzelt mal einen Zeckenbiss, davor waren die Bisse sehr häufig. Definitv ein Kauftipp!  Leider hat Tickless für Menschen nicht ganz gehalten was wir uns davon versprochen haben. Trotz Tickless wurden wir leider von Zeckenstichen nicht verschont und haben nach einer Weile zusätzlich auch wieder den Zeckenspray verwendet.“


Familie Dennenmoser aus Frauenfeld

Erfahrungen mit Tickless, dem Zeckenschutz ohne Chemie

Nebst Eltern und Kindern wurde auch bei der Familie Dennenmoser das Haustier, eine Katze, mit Tickless ausgerüstet. Die 6-köpfige Familie wollte beim Test unbedingt dabei sein, da sie als OL-Läufer regelmässig quer durch den Wald rennen und auch sonst viel unterwegs sind. In den Ferien auf Velotour, beim Trekking oder beim Abendspaziergang im Wald. Die Zecken als ständige Begleiter leider immer mit dabei (mit bis zu 20 Stichen an einer Person nach einem OL).

Tickless wurde hier also einem echten Härtetest unterzogen. Die Handhabung wurde auch von der Familie Dennenmoser als einfach beschrieben, einziges Manko: durch das schnelle Rennen besteht die Gefahr, dass sich das Gerätchen von der Sportkleidung löst.

Persönliches Fazit: „Weder mit Tickless noch mit chemischen Sprays hatten wir einen durchschlagenden Erfolg. Da beide getesteten Varianten nicht zu 100% sicher waren, ist uns die nichtchemische, also Tickless lieber. Gleichzeitig legen wir aber grossen Wert auf schützende Kleidung, damit sich die Zecken erst gar nicht festsaugen können. Auch unsere Katze wurde während der Ticklesszeit von keiner Zecke gestochen, leider hat sie aber nach kurzer Zeit das Halsband mit dem Tickless-Anhänger verloren“.

Tickless ist eine ungiftige Zeckenabwehr. EIne tolle Alternative zu den giftigen Sprays.

 

Richtige Anwendung des Tickless Zeckenschutz

Es gibt drei verschiedene Tickless Geräte. Die Geräte immer aussen befestigen und nicht in die Hosentasche o.ä. stecken.

1. Tickless Human

Tickless Human wurde für Erwachsene und Kinder ab ca. 6 Jahren entwickelt. Die Reichweite beträgt 3m und das Gerät kann bei Nichtgebrauch ausgeschaltet werden. Wenn du auf den Ein-Knopf drückst, blinkt das Licht 3x grün, beim Ausschalten einmal rot.

2. Tickless Baby

Tickless Baby ist etwas kleiner und hat eine kleinere Reichweite. Einmal eingeschaltet, läuft das Gerätchen bis die Baterie leer ist (ca. 9 Monate). Der Vorteil dadurch: Kinder können das Gerät nicht versehentlich ausschalten.

3. Tickless Pet

Wie der Name sagt, wurde Tickless Pet für Haustiere entwickelt. Auch Tickless Pet kann nicht ausgeschaltet werden und wird von den Haustieren ständig getragen.

Und solltest du trotz aller Vorsichtsmassnahmen eine Zecke entdecken, die sich bereits am Vollsaugen ist, dann empfehle ich dir diesen Zecken-Beitrag mit vielen Tipps zur richtigen Entfernung und „Nachbearbeitung“ sowie eine spannende Empfehlung einer App: Zecken in der Schweiz – Risikogebiete finden und Zecken richtig entfernen

 

Wanderröte bei Zeckenbissen ist ein Symptom für Borreliose

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Firma Vivosan AG entstanden.
Bilder: 123rf.com / spinoggelfritz.ch / Testfamilien

 

Das könnte dich auch interessieren:

Über 2’800 Zeitschriften zur Auswahl – ich habe die Readly-App getestet mit Zeitschriften für Frau, Mann und Kind

Freizeitspass Medizin mit der Samariterjugend – es muss nicht immer die Pfadi sein!

Rätselweg Schwellbrunn– eine tolle Familienwanderung im schönsten Dorf der Schweiz

Babyzeichensprache – so nutzen wir die Zwergensprache